Vom Ersti zum Exti oder: Die Schwierigkeit der „Altersempathie“

Meine schlimmsten Befürchtungen wurden wahr: Nachdem ich vor einigen Jahren an einem 1. April in weiser bildungspolitischer Voraussicht auf facebook vor der „Ersti-Invasion“ gewarnt hatte (siehe rechts), habe ich letzte Woche wieder etliche herumziehende Orientierungsgruppen orientierungsloser Erstis gesehen, die Münster beschallten und beglückten. 🍻🎶 Fast zeitgleich mit dem Wiedererblicken der Erstis habe ich am 27.9. … Weiterlesen Vom Ersti zum Exti oder: Die Schwierigkeit der „Altersempathie“

Advertisements

Vor dem Examen – Von Angst zur Zuversicht und zurück 😨🙏

Ich hatte mich eigentlich entschieden, erst nach meinem finalen Ref-Examen (Ende September) wieder zu bloggen, um mich bis dahin voll auf eben dieses konzentrieren zu können. Aber das mit der Konzentration ist sowieso so eine Sache. Ich hätte mühelos 10 Blogposts in der Zeit schreiben können, die ich nicht für das Vorbereiten verwendet habe, sondern … Weiterlesen Vor dem Examen – Von Angst zur Zuversicht und zurück 😨🙏

„Happy new month!“

„Happy new month!“ Diesen Glückwunsch habe ich in meinem Auslandssemester in Nigeria des Öfteren gehört. Ich war damals etwas verwundert, wünschen wir uns daheim doch eigentlich nur zum neuen Jahr alles Gute. Aber ich habe schnell gelernt, dass man sich in Nigeria zu allen möglichen Gelegenheiten schöne Dinge wünscht: Sonntags wurde mir „Happy Sunday!“ gesagt … Weiterlesen „Happy new month!“

Wie viel bewirkt ein Lehrer wirklich? Eine Einschätzung nach einem Jahr Ref

Während einige Schulabsolventen den Lehrerberuf aus Verlegenheit, Einfallslosigkeit (Schule kennt man ja) oder Sicherheitsgründen gewählt haben, gibt es auch die Idealisten: Menschen, die in ihrer Berufung als Lehrer/in die Welt zum Guten verändern möchten. Auch besonders viele (mir bekannte) Christen wählen den Beruf, um „Kinder und Jugendliche (positiv) zu prägen“, „ein Licht zu sein“ oder … Weiterlesen Wie viel bewirkt ein Lehrer wirklich? Eine Einschätzung nach einem Jahr Ref

Ergebnisunabhängiges Genießen

⚽️… bei der WM Seitdem Deutschland sang- und klanglos in der Vorrunde ausgeschieden ist, hat die WM in Russland eine neue Bedeutung für mich angenommen. Während ich seit 2006 erfolgsverwöhnt Deutschland stets mindestens bis ins Halbfinale anfeuern konnte, schaue ich nun einige verbleibende WM-Matches „einfach so“. Zuvor speiste sich meine WM-Begeisterung vor allem daraus, auf … Weiterlesen Ergebnisunabhängiges Genießen

Was Referendariat und Verlobung gemeinsam haben 👨‍🏫💍 

Sowohl beruflich als auch privat lebe ich zur Zeit in Zwischenformen. Als angehender Lehrer befinde ich mich im Referendariat – eine seltsame Phase, in der sich die Freuden des Unterrichtens mit den Ängsten vor prüfenden Blicken vermischen. Gleichzeitig bin ich auch noch verlobt – ein Zustand, bei dem die Vorfreude auf das Eheglück mit den … Weiterlesen Was Referendariat und Verlobung gemeinsam haben 👨‍🏫💍 

Exciting! Leben mit Begeisterung

Es gibt für mich kaum etwas Erfrischenderes, als andere begeisterte Menschen zu treffen. Wenn Freunde enthusiastisch eine Geschichte erzählen, für ein Thema oder ein Hobby brennen oder selbst in kleineren Aktivitäten (z.B. Gesellschaftsspiel) richtig aufgehen, dann merke ich auf, dann bin ich dabei und lasse mich auch gerne mal anstecken. In den Pfingstferien hatte ich … Weiterlesen Exciting! Leben mit Begeisterung

Charakterisierungen – in der Schule und im Leben

In jüngster Vergangenheit war ich öfters gefordert, den „Charakter“ oder das „Wesen“ eines mir kostbaren Menschen herauszuarbeiten. Für die Beerdigung meines Opas, den 60. Geburtstag meines Vaters und auch für eine anstehende Hochzeit habe ich Reden oder kleine Theaterstücke vorbereitet, die in komprimierter Form davon erzählen sollen, was ich denn konkret an einem Menschen schätze … Weiterlesen Charakterisierungen – in der Schule und im Leben

Destruktive Kritik: negativ, nervig und nutzlos

Hirnwäsche. Dieses Wort erblickte ich gestern auf der Promenade auf dem Weg nach Hause. Mit dem Pfeil Richtung Open-Air-Gottesdienst vor dem Schloss richtete sich diese „Kritik“ eindeutig an den Katholikentag, der bis gestern in Münster stattfand. Sie war gut platziert: Tausende Menschen liefen hier entlang, viele Katholikentagsbesucher haben es zumindest kurz wahrgenommen. Minimaler Aufwand, maximaler … Weiterlesen Destruktive Kritik: negativ, nervig und nutzlos